Bayern- Volks- und Gebirgstrachten Erhaltungsverein D`Kurpfalzbaum 1955 Schwetzingen e.V.

Vorsitzender:
Marion Jacobs
Berliner Platz 1
68723 Schwetzingen

Tel.: 0 62 02 – 2 40 02

2. Vorsitzender:
Manfred Kern
August-Neuhaus-Str. 1
68723 Schwetzingen

Tel.: 0 62 02 – 9 32 14

Seit 1955 gibt es in Schwetzingen die „Kurpfalzbuam“. Wer nun aber glaubt, in der ehemaligen kurpfälzischen Sommerresidenz wäre eine solch bayrische Institution fehl am Platze, der hat weit gefehlt. Es waren nicht nur persönliche Interessen, die die Gründungsmitglieder am Neujahrstag 1955 zu ihrer ersten Sitzung zusammenführten, vielmehr wollten sie die ehemaligen Verbindungen Bayerns mit der Kurpfalz wieder neu aufleben lassen – zumindest auf dem kulturellen Sektor.

Historischer Bezugspunkt war hierbei der in Mannheim und Schwetzingen residierende Kurfürst Carl Theodor, der als Mitglied des Fürstenhauses Wittelsbach, im Jahre 1778 den bayrischen Thron erbte und so in Pfalz Bayern bis 1799 regierte. Über diese bayrische Erbschaft ist Carl Theodor allerdings nie recht froh gewesen. Die Verträge sahen vor, dass er Mannheim und Schwetzingen verlassen und in München Residenz nehmen musste. Die Münchner aber mochten ihn nicht und auch der heitere und leichtlebige pfälzische Hofstaat konnte sich nicht so recht mit den etwas schwerfälligen Bayern anfreunden. Im Jahre 1803 wurde dann aufgrund neapolitischaner Machtpolitik Bayern zum Königreich, die Kurpfalz aber unter ihren Nachbarn aufgeteilt und verschwand von der Landkarte Deutschlands.

Die Verbindung Bayerns mit der Pfalz war also ein wichtiges Leitmotiv zur Vereinsgründung gewesen, was aus dem erwählen Vereinsnamen „D Kurpfalzbuam“ eindeutig hervorgeht. Doch waren noch andere Beweggründe, die den Bayernverein entstehen ließen. In einer Zeit wie der unsrigen, in der altes Brauchtum, Sitten und Trachten mehr und mehr in die verstaubte Kiste der Geschichte zu wandern drohen, bedarf es wieder eines Personenkreises, der dieser traurigen Entwicklung Einhalt gebietet. Die aktiven Mitglieder des Bayernvereins haben sich dieser Aufgabe mit ganzem Herzen verschrieben, tatkräftig unterstützt von einer erfreulich großen Zahl passiver Mitglieder und Freunde aus alles Bevölkerungskreisen.

Den Aktiven gelang es in mühevoller Arbeit unter der Leitung des langjährigen Vorsitzenden Michael Berthold eine Trachtengruppe aufzubauen, angetan von der schönen Miesbacher Gebirgstracht. Die Gründung einer Jugend-, Musik- und Theatergruppe folgte. Heute ist der Verein stolz, bei Trachtenschauen etwa 20 Paare in Tracht auf die Bühne zu bekommen. In der aktiven Tanzgruppe sind es 10 Paare. Einen besonderen Leckerbissen haben die „Kurpfalzbuam“ mit ihrer Alpenglockengruppe anzubieten, die auf eine Stärke von sechs Glockenspieler gebracht werden konnte. Die Auftrittsverpflichtungen der „Kurpfalzbuam“ sind sehr zahlreich viele freundliche Kontakte zu anderen Trachtengruppen, sowohl im In- als auch im Ausland konnten bisher geschlossen werden.

Seit Jahren verknüpft die „Kurpfalzbuam“ ein freundschaftliches Band mit dem Trachtenverein „D Taubnstoana“ aus München. So oft als möglich treffen sich die Trachtler beider Seiten zum gemütlichen „Kulturaustausch“. Auch dem Deutschen Trachtenverband, sowie dem Rhein-Main-Gau ist der Schwetzinger Bayernverein angeschlossen.

Gerade in unserer heutigen, von Schnelllebigkeit, Konsum und Hetze geprägten Zeit, wollen die „Kurpfalzbuam“ für alle Bürger ein Hort der Ruhe und Gemütlichkeit sein, die bayrisch bunten und wertvollen Trachten sollen den grauen Alltag zu Festtag werden lassen, und das Gefühl der Zusammengehörigkeit, besonders zwischen den Generationen, soll alle Mitbürger erfüllen, treu dem Leitspruch aller Bayrischen Trachtenvereine:

Sitt und Tracht der Alten wollen wir erhalten.

Quelle der Beschreibung: http://www.rheinmaingauverband.de